Der nächste große Hit im Online-Marketing: Widgets

Ab 22. Mai wird der nimmer müde Harrison Ford erneut als Indiana Jones über die Kinoleinwände toben: Indiana Jones and the Kingdom of the Crystal Skull. Paramount bewirbt die Weltpremiere derzeit mit einer kreativen Online-Kampagne. Zwei ausgewählte Fans dürften drei Tage lang auf den Spuren von Indiana Jones wandeln, bei der Premiere über den roten Teppich spazieren und Interviews führen. Das Interessante an diesem Wettbewerb ist das Auswahlverfahren mit dem die beiden Gewinner ermittelt werden: Wer teilnehmen will, muss ein Widget auf seiner Webseite einfügen.

Widgets sind kleine, multimediale Einheiten, die man mittels HTML-Code auf einer Website oder einem Blog einfügen kann. Innerhalb des Widgets werden bestimmte Daten angezeigt, die auf einer anderen Webseite hinterlegt sind. Hierbei kann es sich um Fotos, Videos, Texte oder sogar kleine Computerspielchen handeln. Populär ist beispielsweise das Flickr-Widget, das die letzten 5 Fotos des eigenen Flickr-Account auf einer anderen Webseite anzeigt. Das virale Potential von Widgets ist unverkennbar. Dank des HTML-Codes kann jeder Blogger und Webseitenbetreiber die Widgets unkompliziert auf seine Seite einbauen. Auch in sozialen Netzwerken, wie MySpace oder Facebook, kann das Widget zu dem eigenen Profil hinzugefügt werden.

Widgets werden in den nächsten Jahren Dank des Web 2.0-Hypes weiter an Bedeutung und Beliebtheit gewinnen.
Widgets sind aus Marketingsicht ein lukratives Instrument, um von der zunehmenden Vernetzung der Menschen im Social Web zu profitieren. Der Anreiz ein Widget auf dem eigenen Blog einzubinden wird im Wesentlichen durch die Multimedialität und Flexibilität dieses Mediums begünstigt. Nahezu alle Contentformen lassen sich mit Hilfe eines Widgets übermitteln, egal ob es sich um Texte, Videos oder Bilder handelt. Welcher Blogger strebt nicht danach, seinen eigenen Blog mit Hilfe eines animierten Clips zu verschönern?

Einer Umfrage von emarketer.com zufolge wurden Im Jahr 2007 15 Milionen Dollar von US-Unternehmen in die Erstellung und Verbreitung von Widgets investiert. Im Laufe dieses Jahres soll dieser Betrag auf 40 Millionen Dollar ansteigen. So ist es nicht verwunderlich, dass die Online-Werbeagentur Doubleclick bereits ihr Repertoire um Werbe-Widgets erweitert hat.

Clearspring – so nennt sich die Werbeagentur, die von Paramount beauftragt wurde – hat neben dem nachfolgenden Widget für den Indiana Jones Film, auch Widgets für Cloverfield, The Love Guru und Kung Fu Panda entwickelt.

Über Daniel Gaßmair

Daniel Gaßmair ist Search Marketing Manager und beschäftigt sich seit mehreren Jahren mit SEA und SEO. Er schreibt auf diversen Blogs über verschiedene Online-Marketing-Themen. Xing| Twitter| Google+
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten auf Der nächste große Hit im Online-Marketing: Widgets

  1. Grüß dich Daniel,
    wenn jetzt ein modernes Unternehmen auf die tollkühne Idee kommt, ein Widget in ihrer Kommunikationsstrategie einzusetzen, wo findet es die fähigen Menschen, die diese “multimediale Einheit” gemäß ihres Brandings zusammenschweißen? Oder gibt´s hier gar clevere Programm bzw. Social Software zum Widget-Eigenbau? LG Sebastian

  2. Daniel Gaßmair sagt:

    Hallo Sebastian! Danke für den Kommentar! Auf http://www.widgetbox.com und auf http://www.springwidgets.com kann man sich relativ einfach seine eigenen Widgets basteln. Die Bandbreite ist relativ groß: Man kann beispielsweise den RSS-Feed seines Blogs in einem Widget einbauen; Flash-Animationen einfügen oder HTML-Code einbetten. Wer bei der Gestaltung des Widgest Wert auf Corporate Identity legt, wird jedoch nicht ohne professionnelle Hilfe auskommen: Dann sind Programmierkenntnisse gefragt! Viele Grüße, Daniel

  3. Webdesigner sagt:

    Das ist Zeitgleich auch ein SEO Thema. Durch Widgets lässt sich nämlich prima Linkbait betreiben. Ein Widget, was auf fremden Seiten eingebunden werden kann, welches einen Link zur eigenen Seite beinhaltet eignet sich herrvorragend, um Links für die eigene Seite zu sammeln und so die Popularität gegenüber Google zu steigern.

  4. Besten Dank für beide Tipps! LG Sebastian

  5. Pingback: WhatsYourPlace » Blog Archive » Das WYP Widget kommt!

  6. Daniel Gaßmair sagt:

    Gerade bei Bernd Röthlingshöfer entdeckt:
    http://berndroethlingshoefer.typepad.com/smc/2008/05/beispiel-widget.html
    Mit Hilfe von Sproud kann man sich sein eigenes Widget bauen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>