Social Media Marketing und digitale Mundpropaganda

Social Media Marketing – was ist das denn? Das Internet hat sich in den letzten Jahren rasant verändert. Eine Welle von neuartigen Webseiten hat das Internet erobert: Diese Webseiten, erlauben es den Nutzern, ihrer passiven Konsumentenrolle zu entkommen und zu echten Produzenten zu werden. Die Experten sprechen hierbei von Social Media.

Social Media ist ein Schlagwort mit dem Soziale Netzwerke umschrieben werden, die zum gegenseitigen Austausch von Meinungen und Medieninhalten dienen. Unterschiedlichste Medieninhalte wie Videos, Fotos, Texte und Audiodateien können auf den diversen Webseiten getauscht, konsumiert und präsentiert werden. Zudem vernetzen sich die Nutzer untereinander und kommunizieren über ihre virtuellen Profile mit Gleichgesinnten. Zu den bekanntesten dieser Social Media Webseiten zählen sicherlich youtube, facebook, twitter, und wikipedia.

Viele Unternehmen beschäftigen sich mittlerweile mit der Frage, ob und wie sie diese Social Media Webseiten zu Marketingzwecken nutzen können. Eines ist sicher: Bei vielen Unternehmen muss ein Umdenken stattfinden. Die eigenen Kunden sind nicht mehr nur Informationsempfänger, sondern erstellen Nachrichten und Meldungen selbst.

Die Kommunikation im Social Web ist keine Einbahnstraße mehr. Vielmehr kommt es zu einem Dialog zwischen dem Kunden und der Marke. Unternehmen müssen lernen zuzuhören, zu beobachten und zu lernen, was die Kunden sagen und welche Bedürfnisse die Kunden haben.

Social Media Marketing umschreibt alle Marketingmaßnahmen eines Unternehmens im Social Web. Ziel ist es, durch eine aktive Beteiligung am Social Web neue Kunden zu finden, aktive Kunden zu binden, ein positives Markenimage zu erzeugen und die Markenbekanntheit zu erhöhen. Social Media Marketing sollte keinesfalls als eigenständiges Marketingkonzept betrachtet werden. Nur durch eine gezielte Abstimmung aller Online-Marketingmaßnahmen kann die maximale Wirkung erreicht werden.

Social Media Marketing kann hilfreich sein, um digitale Mundpropaganda zu fördern. Diese fünf Bereiche kommen hierfür in Frage:

  • Verbreitung von viralen Inhalten mittels Seeding
  • Dialog mit Kunden in Foren und Sozialen Netzwerken
  • Aufbau einer Fan-Community mit Markenbotschaftern
  • Monitoring von Gesprächen und Medieninhalten
  • Online-Beschwerdemanagement in Foren und Communties

Im Social Web begegnen sich Marken und Kunden auf Augenhöhe. Unternehmen müssen  den Dialog suchen und angemessen auf Kritik reagieren – nur dann kann Social Media Marketing erfolgreich sein.

Über Daniel Gaßmair

Daniel Gaßmair ist Search Marketing Manager und beschäftigt sich seit mehreren Jahren mit SEA und SEO. Er schreibt auf diversen Blogs über verschiedene Online-Marketing-Themen. Xing| Twitter| Google+
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Social Media Marketing und digitale Mundpropaganda

  1. Peter sagt:

    Social Media Marketing als Element der Online Brand Kampagne kann erfolgreich, nur wenn die Glaubwürdigkeit der Beiträge hoch ist. Im Internet verwischt sich oft die Grenze zwischen User und Unternehmen. Das wird auch so empfunden, daher sind die Kunden im Internet nicht nur selbständiger sondern auch aufmerksamer.

  2. Kris sagt:

    Social-Community für Unternehmen. Mundpropaganda sichtbar. Dauerhaft gut angebrachte Dienstleistungen wird bei QYPE mit mehr Aufmerksamkeit belohnt. Alá Web2.0 – Google mal “lecker Eis (stadt)” ;’)

  3. adocom sagt:

    Guter Beitrag.

    Mehr zu Blogs, sozialen Medien, Nutzen von Mundpropaganda auf unserem Blog.

    adocom

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>